Aktueller Wurf

Verpaarung Marrondales Sunshine Reggae x Ördöghegyi-Berni Debby

Unsere Debby (Ördöghegyi-Bern Debby) hat in einer problemlosen Geburt ihren letzten Wurf vor ihrer wohlverdienten Zuchtrente auf die Welt gebracht. Wir freuen uns riesig über 9 Welpen. DANKE Debby und danke auch an Papa Werner (Marrondales Sunshine Reggae) 😉

Bitte beachten Sie: alle Welpen sind bereits vergeben!
Die neuen Besitzer sind alle informiert und freuen sich riesig auf ihre neuen Familienmitglieder.

Zum Vergrößern bitte anklicken!


Infos zu den Eltern

Mutter Debby:

  • Formwert: V (V)
  • Würfe: Debby ist auch die stolze Mama unseres B-Wurfs, G-Wurfs & J-Wurfs
  • Wesen: Im Haus ist sie eine sehr liebe, verschmuste und ruhige Hündin. Draußen jedoch dreht sie richtig auf und rennt und tobt für ihr Leben gerne. Sie ist der sozialste Hund im Umgang mit anderen Hunden, den ich je erlebt habe. Dieses Wesensmerkmal gibt sie auch an ihre Welpen weiter.
  • Leistungszeichen:
    – H-BhFK (Bauprüfung / Ungarn), 100 Pkt. CACT
  • Gentests: Freiwillig getestet auf crd-PRA und OI –> frei
  • Augenuntersuchung: Augenuntersuchung auf PRA und Katarakt –> frei
  • Weitere Infos: Mehr Infos und Bilder hier »

Vater Werner:

  • Formwert: V (V)
  • Würfe: Werner ist auch der Vater unseres L-Wurfs
  • Wesen: Werner ist ein Clown und immer zu Scherzen aufgelegt. Mit ihm wird es nie langweilig. Er ist unheimlich lieb mit allen Menschen, egal ob groß oder klein. Für unsere Welpen spielt er immer den Babysitter. Er legt sich ganz geduldig hin und spielt gaaanz vorsichtig mit ihnen, damit keiner quiekt. Werner ist ein Charmeur und wickelt jeden um den Finger, wir nennen ihn auch den „Frauenversteher“ 😉
  • Bisherige Leistungszeichen:
    – Wassertest (Wa.T.)
    – Spurlautprüfung/Jugend (Sp/J)
    – Baueignungsbewertung/Jugend (BhFK/95/J)
    – Bauhund-Natur/Fuchs  (BhN(F))
    – Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild (ESw)
    – Begleithundeprüfung 1 (BHP-1)
    – Begleithundeprüfung 3 (BHP-3)
  • Gentests: Freiwillig getestet auf crd-PRA und OI –> frei
  • Augenuntersuchung: Aktuelle Augenuntersuchung auf PRA und Katarakt –> frei
  • Weitere Infos: Mehr Infos und Bilder hier »

Die erste Woche

In einer problemlosen Geburt brachte unsere Debby ihren letzten Wurf zur Welt. Die Geburtsgewichte lagen zwischen 220 und 340 g. Mama und Welpen sind wohlauf und die Lütten nehmen gut zu.

Wir haben uns folgende Namen für die Babies überlegt:

  • „Miss Moneypenny aus der Wutzelgrube FCI“
    (Hündin, saufarben)
  • „My Girl aus der Wutzelgrube FCI“
    (Hündin, saufarben)
  • „Marty McFly aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, saufarben)
  • „Major Tom aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, saufarben)
  • „Mr. Right aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, saufarben)
  • „Musterknabe aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, rot)
  • „Meisterjäger aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, rot)
  • „Mephisto aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, rot)
  • „Märchenprinz aus der Wutzelgrube FCI“
    (Rüde, rot)

Die zweite Woche

Alle Welpen nehmen gut zu, auch unsere kleine „Miss Moneypenny“. Sie war bei der Geburt die Kleinste, hat aber aber einen eisernen Kämpferwillen und setzt sich gegen die größeren Welpen konsequent durch. Daher nimmt auch die kleine Maus täglich ca. 20g zu, was uns riesig freut.

Zum Ende der zweiten Woche – zwischen dem 12. und 14. Lebenstag – begannen die Welpen, ihre Augen zu öffnen. Das ist für uns immer die aufregendste Zeit, da es den Welpen immer gleich einen ganz anderen Ausdruck verleiht. Sie sehen nun aus wie kleine Hunde und nicht mehr wie Maulwürfe 😉

Debby verlässt nach wie vor selten die Wurfkiste und wacht immer noch mit Argusaugen über ihre Kinder. Unsere Aloha, die Babies über alles liebt, hat es aber doch geschafft, sich die Welpen in Ruhe anzusehen, als Mama Debby zum Pinkeln im Garten war.


Die dritte Woche

In der dritten Woche standen die ersten Schritte, die erste Wurmkur sowie zum Ende der Woche der Umzug in den großen Welpenauslauf im Wohnzimmer auf dem Programm.

Papa Werner und Halbschwester Wilma nahmen es sich zum Anlass, die Welpen zu beschnuppern und ein wenig mit ihnen zu kuscheln (siehe Fotos!). We are family!!!


Die vierte Woche

Kleine Spätzünder sind sie ja schon, unsere M’s… Spielen, Raufen und Herumlaufen halten sich noch sehr in Grenzen, lieber lässt man sich von Mama Debby verwöhnen.

In dieser Woche gab es die erste richtige Mahlzeit, bestehend aus Welpenmilch und Starter Mousse als Brei angemischt. Normalerweise kenne ich es, dass die durch Muttermilch verwöhnten Welpen nur zögerlich ans Welpenfutter gehen und einige Tage brauchen, bis sie sich an die „Pampe“ gewöhnt haben. Aber nicht diese Welpen!!! So faul wie sie sonst auch sein mögen: sie haben sich wie die Geier auf das Futter gestürzt und haben binnen kürzester Zeit 2 Teller leer gefuttert. Es scheint der Bande also gemundet zu haben 🙂


Die fünfte Woche

In der 5. Lebenswoche klappte alles schon deutlich besser: das Laufen, Raufen und Spielen. Das Fressen klappt nach wie vor hervorragend! Unser M-Wurf ist SEHR verfressen 🙂

Papa Werner hat, wie man auf den Bildern sehen kann, wieder einen riesigen Spaß beim Babysitten. Die Bande zieht ihm an den Ohren, beißt ihm in den Bart und klettert über ihn drüber. Er lässt sich das wie immer mit einer Engelsgeduld gefallen.

Wir haben in dieser Woche auch schon „Boxentraining“ absolviert: immer, wenn ich den Welpenauslauf sauber mache, werden die Welpen in der Transportbox „geparkt“. So lernen sie von klein auf, dass es ganz normal ist, auch mal für kurze Zeit in dieser Box zu bleiben. Die Box steht ansonsten immer offen im Welpenauslauf und die Welpen legen sich sehr gerne zum Schlafen hinein.


Die sechste Woche

So schlecht wie das Wetter in diesem Jahr auch ist/war: diese Woche hatten wir richtig Glück, so dass die Welpen auch mehrfach in den Garten konnten. Das fanden sie sehr spannend und nutzten die kurze Zeit optimal aus.

In dieser Woche stand außerdem die Geräusch-Desensibilisierung auf dem Stundenplan. Wir haben die Welpen vermehrt mit allerlei Geräuschen konfrontiert, vom Staubsauger, Töpfe aneinanderschlagen, Knallgeräuschen bis hin zum Rasenmäher und der Kettensäge.

Mittlerweile tobt die Bande auch schon munter durchs Wohnzimmer und mischt den Rest des Rudels auf. Einige der Großen sind genervt von dem jungen Gemüse, andere finden die Welpen super und lassen sich nur zu gerne von ihnen zum Spielen auffordern.


Die siebte Woche

Wenn es nicht gerade regnet, dürfen die Welpen täglich für einige Zeit in den Garten. Die eisigen Temperaturen machen ihnen doch etwas zu schaffen, daher sind sie immer wieder froh, wenn sie zurück ins warme Wohnzimmer dürfen.

In dieser Woche hat uns wieder Labradorhündin Milla besucht, damit die Welpen auch große Hunde kennenlernen. Alle Welpen waren Milla gegenüber offen und freundlich.

Wir hatten wieder sehr viel Besuch und die Welpen finden Besuch mittlerweile genauso „stark“ wie unsere großen Hunde. Sie freuen sich über jeden Besucher, der sich mit ihnen beschäftigt und sie knuddelt.